Vernetzungsstelle Schulverpflegung Hamburg

Motif: Vernetzungsstelle Schulverpflegung Hamburg
Navigation Überspringen
 

Appetit auf mehr!

Plenum_21.06.2017

Seit fast acht Jahren informiert, berät und vernetzt die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Hamburg nun schon interessierte Akteure im Themenfeld „Gut essen und trinken in der Schule“. Am 21. Juni 2017 trafen sich etwa 60 Personen zur Abschlussveranstaltung des Projektzeitraums in der Aula des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI). Im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ wurde die Vernetzungsstelle von September 2009 bis August 2017 in einer fünf- und einer dreijährigen Projektphase gefördert durch die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Das BMEL zieht sich zukünftig aus der gemeinsamen Förderung mit dem Land Hamburg zurück. Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung wird ab September 2017 dauerhaft durch die drei Hamburger Behörden finanziert und kann ihre Arbeit fortsetzen.

icon: dokument Resümee und Ausblick_21.06.2017 [pdf-Dokument 1306 kb]

 
Thorsten Altenburg-Hack, Landesschulrat und Leiter des Amtes für Bildu

Thorsten Altenburg-Hack, Landesschulrat und Leiter des Amtes für Bildung, begrüßte die Teilnehmenden. Er sagte: „Schulverpflegung ist ein kontinuierlicher Prozess“. Diese sei laufend weiterzuentwickeln und für die Behörde ein wichtiges Anliegen. Petra Hofrichter, fachliche Leitung der HAG e. V., bei der die Vernetzungsstelle angesiedelt ist, sagte in ihrer Begrüßung: „Wir freuen uns, dass die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Hamburg weitergeführt und dauerhaft verankert wird. Denn für gutes Schulessen muss es breites und aktives Bündnis aller Akteure geben, die sich kontinuierlich über eine gute Qualität und Umsetzung in der Schule verständigen.“

 
Marktplatz_21.06.2017

Im Anschluss blickten Christiane Färber von der BGV, Beate Proll vom LI, Rita Lukas von der BWVI sowie Silke Bornhöft von der Vernetzungsstelle auf acht Jahre Arbeit der Vernetzungsstelle zurück. Prof. Ulrike Arens-Azevêdo, Gemeinschaftsverpflegungs-Expertin von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), stellte in der Folge die Ergebnisse ihrer Studie zur Qualität in der Schulverpflegung vor und beschrieb die aktuelle Situation in Hamburg. Die anschließende Pause nutzten die Teilnehmenden, um den Marktplatz zu besuchen und sich mit anderen Akteuren der Schulverpflegung auszutauschen. Neben der Vernetzungsstelle Schulverpflegung waren dort das Ganztagsschulreferat der BSB, die BWVI, die Fair Trade Stadt Hamburg, Foodsharing e. V. Hamburg, das LI, nah:türlich genießen e. V., Ökomarkt e. V. mit einem Informationsstand vertreten.

icon: dokument Hamburg isst erfolgreich_arens azevedo [pdf-Dokument 4075 kb]

 
Schüfi StS am Hafen
Schüfi StS am Hafen

Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule am Hafen stellten ihre Schülerfirma vor. Und Schülerinnen der Stadtteilschule Flottbek sorgten mit Wraps und leckeren Gemüse- und Obstspießen für das leibliche Wohl. Nach der Pause referierte Dr. Katja Schneider, Ernährungswissenschaftlerin bei der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Hessen und an der Justus-Liebig-Universität Gießen, über das Essverhalten von Jugendlichen und erörterte, warum viele ältere Schülerinnen und Schüler häufig nicht gerne in der Mensa essen. Sie gab wertvolle Tipps, wie die Akzeptanz von Schulverpflegung unter den Jugendlichen gesteigert werden kann. Die Veranstaltung wendete sich an alle, die eine gute Verpflegungssituation an ihrer Schule anstreben. Neben Schulleitungen, Eltern, Lehrkräften, Erzieher_innen und Schüler_innen nahmen auch Caterer an der Veranstaltung teil.

icon: dokument Isswas_21.06.2017_Katja Schneider [pdf-Dokument 6851 kb]

 

Einen ausführlichen Bericht zu unserer Veranstaltung finden Sie auch auf der Homepage des Bundesministerium für
Bildung und Forschung (BMBF) unter "ganztagsschulen.org".

 

Archiv

 
Aktualisiert am: 07.09.17